Biografie
Setcard
Engagements
Fotos
Sounds
CD
Presse
Links
Kontakt
Home











Download als Text-Datei (RTF)

Jeanne-Marie Nigl

Jeanne-Marie Nigl wurde 1970 in Frankfurt am Main geboren. Schon in jungen Jahren wurde sie von ihrer künstlerisch veranlagten Familie - die Mutter ist Malerin, der Vater Grafiker, die Großmutter Opersängerin - in ihrer Begabung unterstützt. Neben einer umfassenden Privatausbildung in Schauspiel, Sprache, Tanz und natürlich Gesang ließ Jeanne-Marie Nigl keine Gelegenheit ungenutzt, das Erlernte auf der Bühne zu erproben.

Nach einigen Ausflügen in die freie Theaterszene arbeitete sie seit 1992 vor allem unter der Regie von Benjamin Baumann. Furore machte sie ab 1995 in Baumanns Produktion von Dan Goggins "Non(n)sense" im Hanauer Culture Club. In der Partie der Schwester Amnesia avancierte sie zum "(un-) heimlichen" Superstar des Main-Kinzig-Kreises.

Diesen Erfolg baute das Ensemble 1998 mit der Europa-Premiere von Dan Goggins "Schwester Amnesias Country & Western Non(n)sense" aus. Hier kreierte Jeanne-Marie Nigl die Titelfigur mit Frauenpower, Charme und Komik.

In der Zeit zwischen 1995 und 1999 war sie festes Ensemble-Mitglied von Baumanns Projekttheater und spielte neben unzähligen Galas in den Musicals "Eating Raoul" und "Der kleine Horrorladen" mit.

Anfang 1999 hatte Jeanne-Marie Nigl Premiere mit ihrer ersten Solo-Show "Unexpected Songs" im Comoedienhaus Wilhelmsbad. Ende desselben Jahres brachte sie eine gleichnamige CD heraus. In den durchweg positiven Pressestimmen wird sie salopp als "die hessische Variante von Liza Minelli" bezeichnet.

Im Frühjahr 2000 spielte sie die Rolle der Lucy in dem Musical "Snoopy!!!" und nahm darauf folgend an den 16. Brüder-Grimm-Märchenfestspielen als Pechmarie in dem Musical "Frau Holle" teil.

Nach den großen Rollen auf kleinen Bühnen drehte Jeanne-Marie Nigl das Prinzip um und spielte danach "kleine" Rollen (natürlich gibt es die nicht) auf großen Bühnen. Ende 2000 nahm sie die Chance war, in Stuttgart im Musical "Tanz der Vampire" die Wirtin Rebecca und im Ensemble zu spielen.

Nachdem ihr Engagement 2002 endete wechselte sie nach einem kurzen Sommer-Intermezzo bei "Evita" in Hanau einfach die Straßenseite im Stuttgarter SI-Zentrum. Bis 2004 spielte sie im gegenüberliegenden Palladium Theater die Doppelrolle der Ankleiderin/Confidante in der Stage Holding-Produktion "Das Phantom der Oper".

In ihrer halbjährigen En Suite-Pause gründete Jeanne-Marie Nigl mit ihrem Kollegen Fernand Delosch das Musical-Comedy-Duo "Two of a kind" und arbeitete am gemeinsamen Programm "Na, du gehst ja ganz schön ran!".

2005 wartete auf Jeanne-Marie Nigl die nächste Herausforderung: Im Hamburger Hafentheater begab sie sich direkt in die Höhle des Löwen. Bis 2008 und noch einmal 2010 spielt sie die fiese Hyäne Shenzi im Disney-Musical "Der König der Löwen".

Zwischenzeitlich kreierte Sie ihr zweites Soloprogramm: "Das Lied, das jeder kennt.". Darin nimmt sie das Showbusiness, wie sie es während ihrer Engagements in den großen Produktionen erlebte, pointiert auf die Schippe. Sie erzählt – und singt vor allem – von Licht und Schatten des künstlerischen Erfolgs.

Ihre Herkunft von der freien Theaterszene verleugnet Jeanne-Marie Nigl jedoch nicht und nimmt, mit anderen Kollegen des ehemaligen "Tanz der Vampire"-Ensemble, seit 2001 an dem Projekt "Caspar Hauser" teil. In den drei Try-Out Vorstellungen in Stuttgart und Ansbach mimt sie, entgegen ihrem Hang zur Komik, die dämonische Grafin Hochberg.

2009 dann ging Jeanne-Marie Nigl mit AIDA Cruises auf hohe See und präsentierte sich an Bord in diversen Boulevardkommödien. Und im Stuttgarter Palladium Theater ist sie 2010 und 2011 als Rebecca im Erfolgsmusical "Tanz der Vampire" zu erleben.


E-Mail: contact@jeanne-marie-nigl.com http://www.jeanne-marie-nigl.com